1. 24auto
  2. News

Brennende Elektroautos: Innovative Lösung für gefährliches Problem

Erstellt:

Von: Simon Mones

Kommentare

Brennende Elektroautos sind für Feuerwehren eine echte Herausforderung. Diese innovative Lösung soll eines der drängendsten Probleme lösen.

Bad Homburg – Dass Elektroautos häufiger und leichter brennen als herkömmliche Verbrenner, ist ein weitverbreiteter Mythos. Stimmt allerdings genauso wenig wie die Behauptung, dass sich die Stromer nicht löschen lassen. Allerdings ist ein solcher Einsatz für die Feuerwehr deutlich komplexer und gefährlicher.

Um ein Elektroauto zu löschen, wird beispielsweise viel mehr Wasser benötigt. „Ein normales Auto ist in 15 Minuten abgelöscht und die Feuerwehr braucht dafür 500 Liter Wasser. Bei einem E-Auto sind die Einsatzkräfte hingegen oft zwei bis drei Stunden beschäftigt und benötigen bis zu 10.000 Liter Wasser“, so Peter Bachmeier, Vorsitzender des Fachausschusses Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz der deutschen Feuerwehren gegenüber der Deutschen Presse-Agentur dpa. (Mutter rettet Sohn aus brennendem VW ID.3: „Nur noch Feuer und Explosionen“)

Brennende Elektroautos: Innovative Lösung für gefährliches Problem

Ein großes Problem ist zudem, dass sich die Batterie auch nach einigen Tagen noch entzünden kann („Rückzündung“). Doch bislang fehlt ein wirksames System, um sicherzustellen, dass die Energiespeicher kontrolliert und sicher abkühlen können. Ein solches haben die Feuerwehren des hessischen Hochtaunuskreises jetzt gemeinsam mit einem Verpackungsspezialisten entwickelt. (Elektromobil lädt über Nacht und fängt Feuer – Garage in Flammen)

Feuerwehrleute stehen neben einem Elektroauto in gelber Plane.
Zusammen mit einem Verpackungsspezialisten haben die Feuerwehren des Hochtaunuskreises den Recover-E-Bag entwickelt. © RuGo Bags GmbH

Herausgekommen ist der Recover-E-Bag, in den das Elektroauto eingepackt wird. Sobald der Brand gelöscht ist, wird es mit einer Spreizzange angehoben und die überdimensionale Kunststoffplane wird druntergezogen. Anschließend wird der Sack mit Wasser gefüllt. (Chevrolet Bolt brennt, zündet fast Haus an – wer muss dafür jetzt aufkommen?)

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Brennende Elektroautos: Versicherung übernimmt Kosten

Das neu entwickelte System spart dabei auch Löschwasser und ist laut Hochtaunuskreis-Feuerwehren einfach zu bedienen und platzsparend. Allerdings lässt sich der 2.000 Euro teure Recover-E-Bag nicht wiederverwenden. Die Kosten übernimmt jedoch die Versicherung. Damit dürften die Hessen ein Vorbild für Feuerwehren in ganz Deutschland sein. (Brandgefahr bei Polizei: Rückruf für Hamburger Elektro-Streifenwagen)

Auch interessant

Kommentare