1. 24auto
  2. News

Sieben Schilder ignoriert: BMW-Fahrer rast mit 186 km/h durch Tempo-120-Abschnitt

Erstellt:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

Als „besonders ignorant“ beschreibt die Polizei einen BMW-Raser: Der donnerte mit bis zu 186 Sachen durch einen 120-km/h-Abschnitt – und missachte gleich sieben Schilder.

Eisenberg – Dass Verkehrsregeln und Sicherheitsvorschriften von so manchem Autofahrer eher als nett gemeinte Vorschläge aufgefasst werden, zeigt sich auf deutschen Straßen immer wieder. So wurde ein Münchner tatsächlich innerhalb eines Monats 85 Mal geblitzt, ein VW-Fahrer war auf einem Holzschemel statt auf einem Fahrersitz unterwegs und in Nordrhein-Westfalen stoppte die Polizei einen Mercedes, dessen Bremsleitungen mit Kabelbilder festgemacht waren. Nun tat sich ein BMW-Fahrer auf einer Autobahn in Thüringen mit einer extremen Raser-Aktion hervor.

Als „besonders ignorant“ beschreibt die Polizei einen BMW-Raser: Der donnerte mit bis zu 186 Sachen durch eine 120-km/h-Zone – und missachte gleich sieben Schilder.
120 km/h waren auf dem Autobahnabschnitt erlaubt: Ein BMW-Fahrer bretterte mit 186 km/h durch. © Polizei Thüringen

Sieben Schilder ignoriert: BMW-Fahrer rast mit 186 km/h durch Tempo-120-Abschnitt

Wie die Polizei berichtet, filmten Beamte der Autobahnpolizei auf der A9 zwischen den Anschlussstellen Eisenberg und Droyßig in Fahrtrichtung Berlin mit ihrem Videofahrzeug einen „besonders ignoranten Fahrer“. Den BMW-Lenker aus Serbien interessierte nämlich die Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 120 in diesem Abschnitt wenig: Mit bis zu 186 km/h bretterte der Mann an den anderen Fahrzeugen vorbei. Besonders dreist: Laut den Beamten ignorierte der Raser insgesamt sieben Schilder, die auf das entsprechende Tempolimit hinwiesen.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

BMW-Fahrer rast mit 186 km/h durch Tempo-120-Abschnitt: „vorsätzliche Überschreitung“

Bei dieser Anzahl von ignorierten Tempolimit-Schildern ist es natürlich nicht ganz einfach, sich damit herauszureden, man habe das Tempolimit übersehen. Die Beamten warfen dem Serben daher eine „vorsätzliche Überschreitung“ vor – und die kam ihn teuer zu stehen: Er musste eine Sicherheitsleistung von 1.500 Euro hinterlegen.

Was viele Autofahrer übrigens nicht wissen: Nicht nur in Autobahnabschnitten, in denen ein Tempolimit gilt, kann Rasern Ärger drohen: Es gibt auch den Tatbestand des „Einzelrennens“, wenn ein Lenker seinen Wagen mit „nicht angepasster Geschwindigkeit, grob verkehrswidrig und rücksichtslos“ bewegt. Diese Gesetzespassage wäre kürzlich fast einem Bugatti-Chiron Fahrer zum Verhängnis geworden, der mit 417 km/h über die Autobahn preschte – in einem Abschnitt ohne Tempolimit. Schlussendlich wurde das Verfahren gegen den Mann jedoch eingestellt.

Auch interessant

Kommentare