1. 24auto
  2. News

Blitzer in Flammen: Radarfalle mit Benzin übergossen und angezündet

Erstellt:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

Attacken auf Radarfallen häufen sich in letzter Zeit: Nun haben Unbekannte in Nordrhein-Westfalen einen Blitzer mit Benzin übergossen und angezündet.

Ratingen – Sich über eine Radarfalle aufzuregen, ist die eine Sache – eine zu demolieren, eine ganz andere. Doch immer wieder treibt die Wut auf Blitzer Menschen zu bizarren Aktionen. Dabei gehört das „Umkicken“ einer Radarfalle – wie kürzlich in Essen geschehen – noch beinahe zu den harmloseren Vorfällen. Ein Mercedes-Fahrer in Sachsen etwa packte das Messgerät der Beamten einfach in seinen Wagen und raste damit davon, nachdem er geblitzt worden war. Und auf der A4 sprengte jemand gar einen Blitzer-Anhänger in die Luft. Nun gab es in Ratingen (Nordrhein-Westfalen) erneut eine hochgefährliche Attacke auf eine Radarfalle – Unbekannte setzten sie mit Benzin in Brand.

Attacken auf Radarfallen häufen sich in letzter Zeit: Nun haben Unbekannte in Nordrhein-Westfalen einen Blitzer mit Benzin übergossen und angezündet.
In Brand gesetzt: Diesen Blitzer übergossen Unbekannte mit Benzin und zündeten ihn an. © Polizei Mettmann

Blitzer in Flammen: Radarfalle mit Benzin übergossen und angezündet

Wie die Polizei berichtet, bemerkten Zeugen gegen 22 Uhr hohe Flammen an einem Blitzer-Anhänger in Ratingen-West – und alarmierten sofort die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte konnten den Brand schnell löschen und verhinderten ein Übergreifen der Flammen auf umliegende Gebäude und Autos. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Blitzer in Flammen: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Laut den Beamten wurde die mobile Radarfalle ersten Erkenntnissen zufolge mit Benzin übergossen und angezündet. Mit einem Scherz hat so etwas – im Gegensatz zum mit einem Weihnachtsmann dekorierten Blitzer – natürlich nichts mehr zu tun. Das vermeintliche Ziel ihrer Tat – die Radarfalle zu zerstören – erreichten der (oder die) Täter allerdings nicht: Das Gerät war nach dem Brand zwar mit Ruß verdreckt aber immer noch funktionsfähig. Die Polizei ermittelt nun wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

Auch interessant

Kommentare