1. 24auto
  2. News

Lebensgefahr: Autobahn-Polizei sieht Teenager am Steuer – doch dann folgt die irre Wende

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Die Verkehrspolizei auf der Autobahn kommt aus dem Staunen nicht mehr raus, als sie einen minderjährigen Fahrer am Steuer anhält – aber stattdessen ein bärtiger Mann aussteigt.

Rotterdam (Niederlande) – Das hat auch die Polizei noch nicht gesehen: Ansonsten geht es für sie im täglichen Alltag auf der Straße eher rau zu. Ob Verkehrsrowdys, Raser oder uneinsichtige Drängler – es gibt fast nichts, was den Verkehrspolizisten auf der Autobahn noch nicht begegnet ist. Doch was sich auf der niederländischen A20 in Fahrtrichtung Rotterdam abspielt, ist so dreist, dass sogar die erfahrenen Beamten ins Staunen geraten.

Lebensgefahr: Autobahn-Polizei sieht Teenager am Steuer – dann folgt die überraschende Verwandlung

Schließlich bietet sich ihnen auf der Autobahn ein äußerst kurioser Anblick, der im Gedächtnis bleiben wird. Zuerst bemerken sie einen silbernen Wagen, der er ein Stoppschild missachtet, als er auf die Fernverkehrsstraße auffährt. Schnell stellt sich bei der Verfolgung heraus, dass ein Junge mit gerade mal zarten 15 Jahren am Steuer sitzt. Der Bursche schaut konzentriert auf die vor ihm liegende Fahrbahn. Für die Polizisten ist schnell klar: Da stimmt etwas nicht! Ähnliches haben auch Verkehrspolizisten hierzulande gedacht, als sie einen Autobahn-Raser erwischen – und sich fragen, ob er nicht sogar high ist.

Deshalb überholen sie das Fahrzeug, fahren voraus und zeigen dem Fahrer an, dass er ihnen folgen soll. Doch stattdessen wird der Wagen immer langsamer, bleibt zurück, kann aber wenig später dann doch gestoppt werden. Bei der anschließenden Kontrolle können sich die Polizisten ein Lachen nicht verkneifen: Der Teenager hat plötzlich einen mächtigen Schnurrbart und scheint um Jahrzehnte gealtert! (Mercedes-Fahrer ohne Zulassung unterwegs – so frech will er die Polizei veralbern)

Ein silbernes Auto fährt auf einer Autobahn. Das Kennzeichen ist verpixelt.

„Zaubertrick hin oder her“: Am Ende muss der Fahrzeugbesitzer für den minderjährigen Fahrer haften. © Verkeerspolitie Eenheid Rotterdam

Ein unschuldig dreinblickender Junge sitzt auf dem Beifahrersitz. Die Auflösung des Rätsels: Während der Fahrt – wohl gemerkt, bei Tempo 100 – haben der Beifahrer, der Besitzer des Fahrzeugs und Onkel des minderjährigen Fahrers, schnell noch die Plätze getauscht. Ein gemeingefährliches Autobahn-Manöver – das auch böse ins Auge hätte gehen können! (BMW 1er und Subaru XV liefern sich riskantes Manöver – am Ende wird es brutal)

Lebensgefahr: Autobahn-Polizei entdeckt Teenager am Steuer – plötzlich ist es ein bärtiger Mann

Daher verstehen die Polizisten auch keinen Spaß, denn ein „Fahrerwechsel während der Fahrt bei 100 km/h auf der A20 ist eines der schlimmsten Dinge, die man tun kann“, erklärt die Verkehrspolizei Rotterdam hierzu in einem Post auf ihrem offiziellen Facebook-Account. Und weiter: „Obwohl es auch so nicht gerade schlau ist, seinen 15-jährigen Neffen auf der Autobahn fahren zu lassen.“

Der Fahrzeugbesitzer allerdings will das ganz und gar nicht einsehen. Immer wieder behauptet er, die Polizisten würde lügen – und betont, dass die ganze Zeit er am Steuer gesessen habe. Und das, obwohl ihm die Beamten sogar Aufzeichnungen ihrer Dashcam zeigen – auf denen glasklar der Teenager am Steuer zu sehen ist.

Dementsprechend hat der unverantwortliche Onkel nicht nur gegen mehrere Punkte des Straßenverkehrsregisters verstoßen, sondern auch dafür gesorgt, dass er sich jetzt vor Gericht verantworten muss. „Zaubertrick hin oder her“, so die Polizei.

Auch interessant