1. 24auto
  2. News

Autobahn-App für Urlauber und Reisende: Cleverer als Google Maps?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Staumelder, Routenplaner, Rastplatz-Finder: Eine App für deutsche Autobahnen verspricht exklusive Daten, die sonst keiner hat. Kann sie das halten?

Berlin – Stressfrei ans Ziel: Das soll jetzt mit der Autobahn-App möglich sein. Wer hat schließlich nicht schon bei brütender Hitze stundenlang im Stau gestanden und sich gewünscht, anders gefahren zu sein? Doch dank der neuen App, die seit Anfang des Jahres für die Betriebssysteme Android und iOS kostenlos verfügbar und nun erweitert worden ist, soll mithilfe eines persönlichen Routen-Checks stets der schnellste und effektivste Weg gefunden werden. So weit, so gut.

Autobahn-App für Urlauber und Reisende: Cleverer als Google Maps?

Es wird aber noch mehr versprochen: Die App will über Staus oder stockenden Verkehr berichten und ob sich Verkehrsbehinderungen auf der Route befinden. Darüber hinaus zeige sie auf dem Smartphone Rastplätze an und ob diese über Dusch-, Toiletten- und Tankmöglichkeiten sowie WLAN verfügen. Zudem würden Hunderte Webcams entlang der Autobahnen mithilfe von Bildern über die aktuelle Verkehrslage informieren, sodass man sich selbst ein Bild machen könne. Darüber hinaus biete sie noch Informationen über Baustellen und sogar Ladesäulen für Elektroautos. (BMW Blitzer-Warner: Neue Funktion schützt vor Radarfallen – bald auch in Deutschland?)

So sieht die neue App der Autobahn GmbH des Bundes aus.
Die Autobahn-App für Android und iOS verspricht viel, doch nicht jeder ist mit der Ausführung zufrieden. © David Young/dpa

Die App der Autobahngesellschaft des Bundes wolle aber nicht mit Google Maps, modernen Navis & Co. konkurrieren, sondern diese Angebote auf Deutschlands Autobahnen ergänzen, heißt es weiter. Doch gleichzeitig erklärt Albrecht Stein, Strategiechef der Autobahn GmbH, dass die Autobahngesellschaft als Erste an die Verkehrsinformationen komme und an die App weitergebe und damit sogar früher als Google Maps reagieren könne. (Auf Google Maps: Van wechselt Lackierung wie von Geisterhand – Netz lüftet Geheimnis)

Autobahn-App für Urlauber und Reisende: „Keine Navigations-App“

Konkret soll es dabei zum Beispiel um Umleitungen gehen, wo es etwa Baustellen gibt oder Unfälle passiert sind, und wann damit gerechnet werden kann, dass sie sich wieder auflösen. Aber: „Die Autobahn App ist keine Navigations-App und konkurriert somit nicht mit etablierten Navigationsanbietern“, stellt Klein gegenüber tagesschau.de klar. (Kilometerweite Suff-Fahrt einer Frau endet auf Bahnschienen – war das Navi schuld? (mit Video))

Start und Ziel der Route könne aber an Google Maps & Co. weitergegeben werden, Nutzer-bezogene Standortinformationen dagegen nur, wenn sich der Nutzer beim Routen-Check in der App für die Kartenansicht aktiv orten lassen wolle. Das stellt sich laut Spiegel Online allerdings schwieriger dar als gedacht: In der Übersicht sollen nur wenige Städte und auch keine Straßennamen angezeigt werden. Gute eigene Ortskenntnisse seien daher Voraussetzung für jede Fahrt.

Autobahn-App für Urlauber und Reisende: „Verschwendung von Steuergeldern“

Doch dann stellt sich natürlich die Frage, ob die Autobahn-App tatsächlich so viel Mehrwert gegenüber anderen Angeboten bietet? Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic sieht hier definitiv Verbesserungsbedarf: „In Sachen digitale und dynamische Verkehrssteuerung sollte bald noch mehr möglich sein.“ (Audi verärgert Kunden mit teurem Abo: So viel kostet das Navi im Monat)

Doch auch im Google Play Store schneidet die Autobahn-App nur mittelmäßig ab. Demnach werden einige User deutlich und schreiben, dass das Programm „absolut sinnbefreit“, eine „Verschwendung von Steuergeldern“ sei und „keinen wirklichen Wert für ‚normale‘ Bürger“ habe. Andere wiederum finden das Konzept dahinter gut und dass es nützliche Informationen beinhalte, allerdings aber noch ausbaufähig sei. Die Autobahngesellschaft des Bundes hat bereits reagiert und weitere Updates angekündigt.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare