1. 24auto
  2. News

Suff-Fahrt im 5-Promille-Rausch: BMW-Fahrer baut Crash – Flucht scheitert am Gehvermögen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Schulz

Ein weißer BMW 3er ist über eine schneebedeckte Wiese in einen Gartenzaun gerutscht.
Ein 52-Jähriger im BMW 3er ist in einen Gartenzaun gerauscht – bei ihm wurde ein unglaublicher Promillewert festgestellt. © Polizei Kassel

Dass der Suff-Fahrer seinen BMW 3er überhaupt findet, grenzt an ein Wunder. Gehen kann er jedenfalls nicht mehr. Der anschließend festgestellte Alkoholwert bricht alle Rekorde.

Kassel – Ist das zu fassen? Es dürfte einsamer Rekord sein. So besoffen wie dieser 52-Jährige saß im Landkreis Kassel noch keiner hinter dem Steuer. Und das am helllichten Tag. Die gefährliche Trunkenheitsfahrt des Mannes im vollkommen fahrunfähigen Zustand endete um kurz vor vier am Nachmittag in einem Gartenzaun. Der völlig alkoholisierte 52-Jährige kam mit seinem BMW 3er von der Kasseler Heinrich-Schütz-Allee ab, bretterte quer über die Gegenfahrbahn und schlug schließlich krachend in einen Maschendrahtzaun ein. (Polizei macht geheime Jagd auf Suff-Fahrer – mit getarnten Ford Explorer „Geister-SUV“)

Suff-Fahrt im 5-Promille-Rausch: BMW-Fahrer baut Crash – Flucht scheitert am Gehvermögen

Wie die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten des Polizeireviers Kassel Süd-West berichten, war der 52-Jährige Trinker mit seinem Auto in Richtung Druseltalstraße unterwegs. Obwohl die Strecke auf diesem Abschnitt kerzengerade verläuft, verlor der Mann bei winterlichen Straßenverhältnissen offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er schoss mit seinem BMW 3er über einen hohen Bordstein und den Gehweg hinaus auf die schneebedeckte angrenzende Grünfläche – und rutschte über diese in den Gartenzaun. (Einfache Tricks beim Alkoholtest: So leicht lassen sich Geräte überlisten – Forscher liefern Beweis)

Glücklicherweise wurden bei dem Vollsuff-Unfall keine weiteren Verkehrsteilnehmer oder Autos in Mitleidenschaft gezogen. Der BMW-Fahrer, der bei der Rutschpartie seiner Limousine unverletzt blieb, versuchte, nach der Kollision mit seinem Pkw zu flüchten. Dies misslang allerdings, da der BMW 3er durch den Crash erheblich beschädigt wurde – und ebenso wie sein Lenker nicht mehr fahrtüchtig war. Nachdem der 52-Jährige vergeblich versucht hatte, mit seinem demolierten BMW wegzufahren, trat er letztlich die Flucht zu Fuß an. (Pistolen-Schüsse auf Tesla mitten auf Autobahn: Hier wird auf ein Model 3 gefeuert)

Neuer Promille-Rekord? BMW 3er zu Schrott gefahren – Flucht des Suff-Fahrers misslingt

Dank der Hinweise von Unfallzeugen, die sofort nach der Karambolage die Polizei alarmierten, konnten die herbeigerufenen Polizeikräften den flüchtigen Trunkenheitsfahrer jedoch schnell dingfest machen. Der 52-Jährige torkelte nur etwa 150 Meter entfernt von seinem liegen gebliebenen BMW 3er die Straße entlang. Beim vor Ort durchgeführten Atem-Alkoholtest klappte den Polizisten allerdings die Kinnlade herunter. So etwas hatten sie noch nicht gesehen: Ihr Messgerät zeigte allen Ernstes den rekordverdächtigen Wert von rund fünf Promille (!) an. (Kilometerweite Suff-Fahrt einer Frau endet auf Bahnschienen – war das Navi schuld?)

Aufgrund des unglaublich hohen Promillewerts nahmen die Beamten den Vollrausch-Fahrer im Streifenwagen mit aufs Revier. Dort musste er sich nach seiner Festnahme einer Blutentnahme unterziehen. Das Ergebnis des Blut-Alkoholtest steht noch aus. Es liegt jedoch, wie ein Experte gegenüber der HNA erläutert*, in der Regel unter dem Messwert des Atemalkohols: Denn wer eine Blutalkohol-Konzentration von 5 Promille habe, befinde sich höchstwahrscheinlich in einem komatösen Zustand, diese Konzentration sei lebensbedrohlich. So könnten Menschen bereits ab 3,5 Promille eine tödliche Alkoholvergiftung erleiden. (Tesla-Crash mit 160 km/h: Glühend heißer Batterie-Hagel steckt Bett in Brand)

Gegen den 52-Jährigen wird über den Vorwurf der Trunkenheit am Steuer hinaus auch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht ermittelt. Sein BMW 3er, an dem ein Schaden von rund 10.000 Euro entstanden war, musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. *hna.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant