1. 24auto
  2. News

ADAC-Bremstest: Auf eine Sache kommt es ganz besonders an

Erstellt:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

Wie schnell ein Auto bei einer Vollbremsung steht, hängt von mehreren Faktoren ab. Doch besonders eine Sache macht den entscheidenden Unterschied.

München – Die Bremswege von Autos unterscheiden sich in ihrer Länge teils deutlich. Bei Tests des ADAC kam der Gesamtsieger Porsche 911 aus Tempo 100 nach 30,9 Metern zum Stehen, ein Suzuki Jimny war an dieser Stelle noch 56 km/h schnell und stoppte erst bei 45,2 Metern. Insgesamt hat der Automobilclub bislang die Bremstestergebnisse von 396 Fahrzeugen ausgewertet. (Ford Mustang Mach-E: ADAC deckt eklatanten Sicherheitsmangel auf)

ADAC-Bremstest: Auf eine Sache kommt es ganz besonders an

Am besten schnitten Fahrzeuge mit speziell sportlicher Bereifung ab. Der Porsche 911 und der im Test ebenfalls überzeugende BMW M5 etwa kommen serienmäßig auf Pirelli P Zero aus dem Werk. Ähnlich gute Ergebnisse zeigten Seat Leon ST Cupra R und Audi A7, die auf unterschiedlichen Michelin Sport Pilot-Modellen unterwegs sind. Bei den schlechteren Bremsern finden sich häufiger Leichtlaufreifen oder Ganzjahresmodelle, die ihre Qualitäten eher in anderen Bereichen haben. Besonders deutlich wird die entscheidende Rolle der Reifen beim Hyundai Kona Elektro, der vor dem Lifting auf Nexen-Pneus (Modell N Fera SU1) erst nach 40,3 Metern stand, seit kurzem aber Michelin Primacy 4 nutzt und nur noch 36,1 Meter benötigt. (ADAC prüft Preise an der Autobahn: Besser runter Richtung Autohof?)

Ein Porsche 911 auf nasser Strecke (Symbolbild)
Der Porsche 911 schnitt beim Bremstest des ADAC besonders gut ab. (Symbolbild) © Porsche

ADAC-Bremstest: Antriebsart spielt keine Rolle beim Bremsweg

Keine Rolle spielt hingegen die Antriebsart. Elektrisch angetriebene Fahrzeuge bremsen laut ADAC genauso gut wie Benziner und Diesel. Letztere kamen im Schnitt auf einen Bremsweg von 35,6 Metern, Plug-in-Hybride auf 36,2 und reine Elektrofahrzeuge auf 36,0 Meter. Bei den schweren E-Mobilen muss zwar mehr Bewegungsenergie abgebaut werden, der niedrige Schwerpunkt der Fahrzeuge sorgt jedoch für tendenziell gute Bremseigenschaften. Ist dann noch eine Hochleistungs-Bremsanlage an Bord wie beim Mercedes GLE 350de, steht auch ein tonnenschweres SUV mit Plug-in-Hybrid nach 33,2 Metern. (Elektro, nein danke? ADAC verrät die sparsamsten Benzin-Modelle)

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Das beste Fahrzeug und die traktionsstärkste Bereifung nutzen nichts, wenn der Fahrer bei einer Notbremsung nicht beherzt genug in die Eisen tritt. Richtiges Stoppen will geprobt werden – privat auf geeigneten Flächen oder bei einem Fahrsicherheitstraining. Darüber hinaus empfehlend die Tester eine defensive und vorausschauende Fahrweise, die regelmäßige Überprüfung des Luftdrucks und eine korrekte Fahrwerkseinstellung. Zudem sollte unnötige Zuladung vermieden werden. (Holger Holzer/SP-X)

Auch interessant

Kommentare