1. 24auto
  2. News

Opa auf Irrfahrt: 92-Jähriger fährt hunderte Kilometer in falsche Richtung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Oppenheimer

Ein 92-Jähriger will eigentlich nur seine Enkelin besuchen – doch der Rentner fährt in die falsche Richtung. Und das hunderte Kilometer weit.

Rostock – Die Einschulung seiner Enkelin wollte ein 92-Jähriger aus dem hessischen Bad Hersfeld nicht verpassen – also machte er sich mit seinem Mercedes auf den Weg ins etwa 135 Kilometer entfernte Nidderau (Hessen). Dem dort lebenden Sohn schrieb der Rentner gegen 11:30 Uhr noch eine Nachricht: Er fahre nun los. Doch auch Stunden später war der 92-Jährige nicht am Zielort angekommen. Weil sich der Sohn Sorgen machte, meldete er sich gegen 17 Uhr bei der Hanauer Polizei und berichtete von seinem vermissten Vater. Daraufhin kam eine größere Suchaktion ins Rollen. (Waschanlagen-Desaster: Opa in E-Auto verursacht 300.000-Euro-Schaden)

Opa auf Irrfahrt: 92-Jähriger fährt hunderte Kilometer in falsche Richtung

Die Beamten alarmierten die an der Strecke liegenden Autobahnpolizei-Stationen, die Kollegen suchten Rastanlagen und Parkplätze nach dem 92-Jährigen und seinem Mercedes ab. Ohne Erfolg. Eine Streife fuhr zu den Nachbarn des Rentners, um sicherzugehen, dass der Mann auch tatsächlich losgefahren war – was diese bestätigten. Rettungsdienste entlang der vermuteten Strecke wurden ebenfalls kontaktiert, doch auch hier keine Spur von dem Rentner. Der Mann blieb verschollen. („Tuning-Opa“ pimpt seinen VW Golf auf unfassbare PS-Zahl: Mit einem Hammer-Ergebnis!)

Ein 92-Jähriger sitzt hinter dem Lenkrad eines Autos (Symbolbild)
Ein Rentner ist 550 Kilometer in die falsche Richtung gefahren – und löste damit eine große Suchaktion aus. (Symbolbild) © Sven Simon/Imago

Opa auf Irrfahrt: 92-Jähriger fährt von Hessen bis nach Rostock

Schließlich dann die große Überraschung: Nach einer richterlichen Anordnung ortete die Polizei das Handy des 92-Jährigen im vom Wohnort des Mannes rund 550 Kilometer entfernten Rostock (Mecklenburg-Vorpommern). Fast gleichzeitig meldete sich per Telefon die Wirtin einer dortigen Pension beim Sohn: Sein Vater habe sie wegen einer Reifenpanne um Hilfe gebeten, sei aber wohlauf. (Sylt: Tesla Model X bleibt im Sand liegen – „wenigstens umweltfreundlich“)

Wie die Polizei mitteilt, hatte der 92-Jährige wohl ein falsches Ziel ins Navigationssystem eingegeben – und war dessen Anweisungen stundenlang bis ins weit entfernte Rostock gefolgt. Dort verbrachte der Rentner dann auch die Nacht. Bei der Rückfahrt saß der 92-Jährige dann aber vermutlich nicht mehr hinterm Steuer: Wie die Beamten berichten, wollte der erleichterte Sohn seinen Vater im hohen Norden abholen.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare