1. 24auto
  2. Marken

Suzuki Jimny: Modelle, Lieferzeit, Preise - alle Infos zum japanischen SUV

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Arne Roller

Kommentare

Die zweite Generation des Jimny bleibt ihren Wurzeln treu. Modernisiert, aber keineswegs verweichlicht. Der Neue ist ein echter Geländewagen mit Starrachse und serienmäßigem Allradantrieb.  

Bensheim – Mit insgesamt über 2,85 Millionen verkauften Exemplar hielt sich die erste Generation des Jimny ganze 20 Jahre am Markt. Als Nachfolger von Suzuki SJ und LJ schaut der Geländewagen auf insgesamt 50 Jahre Modellgeschichte zurück. Suzuki gehört damit neben Land Rover und Jeep zu jenen Herstellern, die zu den absoluten Geländekoryphäen mit Jahrzehntelanger Erfahrung auf dem Gebiet zählen. Die erste Baureihe des Jimny war hierzulande hauptsächlich bei Jägern, Förstern oder Outdoor-Fans beliebt. Ein ehrlicher Arbeiter, die Cabrioversion sicher auch von den ein oder anderen Kunden als Lifestyle-Gefährt genutzt, aber weit davon entfernt, als Posterboy dieser Gattung herzuhalten. Der neue Jimny schlägt nun aber genau in diese Kerbe.

Suzuki Jimny: Kante zeigen – das neue Design kommt gut an

Mit dem eckigen Würfel-Design, das ein wenig an die G-Klasse erinnert (die als Statussymbol und Lifestyle-Panzer äußerst beliebt ist) - hat sich der Jimny ganz schnell neue Käuferschichten erschlossen. In Japan war er schon zum Markstart für die nächstens zwei Jahre ausverkauft. Und in Europa ist es nun auch so weit: der „Susi“ ist restlos vergriffen, lange Wartezeiten sind unumgänglich. Wer jetzt bestellt, bekommt sein Exemplar sicher nicht vor 2021. Als Folge dieser Knappheit nutzen einige den Jimny nun gar als Spekulationsobjekt und so wird er auf vielen Verkaufsplattformen als Gebrauchtwagen für bis zu 5000 Euro über dem Listenpreis feilgeboten.

Der Suzuki Jimny hat viele Fans, auch auf Instagram:

Suzuki Jimny: Die Geländetechnik bleibt

Unverändert ist das Herz des Jimny als echter Geländewagen: er verfügt serienmäßig über den zuschaltbaren Suzuki Allradantrieb ALLGRIP PRO mit Geländeuntersetzung. Per Hebel kann der Fahrer zwischen Zweirad- (2H), Allradantrieb (4H) und Untersetzung (4L) wechseln. Der Jimny behält außerdem die bewährte Kombination von Leiterrahmen und Starrachsen. Und bei den Werten, die man fürs Gelände braucht, ist der Jimny nach wie vor überzeugend:  vorne beträgt der Böschungswinkel 36 Grad, hinten sind es 48. Hinzu kommt ein mehr als ordentlicher einen Rampenwinkel von 27 Grad und eine Bodenfreiheit von satten 21 Zentimetern. Damit sind alle Befürchtungen, der neue Jimny könnte seine Geländetauglichkeit verlieren, vom Tisch.

Suzuki Jimny Leiterrahmen Starrachsen
Bewährte Geländewagentechnik beim Jimny: Leiterrahmen und Starrachsen © Hersteller

Suzuki Jimny: Ausstattung und Konnektivität

Aktuell gibt es den Jimny lediglich in einer einzigen Ausstattungsvariante namens Comfort+ (ab 20.900 Euro) Sie bietet serienmäßig Klimaautomatik, ein Audiosystem mit CD-Radio, Navigation, Smartphone-Anbindung (Apple CarPlay sowie AndroidAuto), DAB-Empfang und Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Bedientasten am Lederlenkrad erleichtern die Bedienung während der Fahrt. Für gute Sicht sorgen LED-Scheinwerfer mit automatischer Leuchtweitenregulierung und Scheinwerferreinigungsanlage.

Weitere Features der Variante Comfort+:

Abmessungen und Platzangebot
Länge/Breite/Höhe:3.645 / 1.645 / 1.705 mm
Kofferraumvolumen:85 / 377 / 830 Liter
Innenraum/Interieur des Suzuki Jimny GJ 2018
Robust und mit modernen Akzenten – der Innenraum des neuen Suzuki Jimny © Hersteller

Suzuki Jimny: Ein Motor und zwei Getriebevarianten

Auch beim Motor haben die Kunden nicht die Qual der Wahl. Lediglich ein Aggregat mit 66 kW / 90 PS ist im Angebot:

1.5 ALLGRIP (ab 20.900 Euro)1,5-Liter- Vierzylinder-Benzinmotor, 5-Gang-Schaltgetriebe/4-Stufen-Automatik, Allradantrieb

Einen Diesel gibt es nicht und darf zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht mehr erwartet werden. 2021 könnte sich die Motorenpalette nochmals ändern, da neue Emissionsvorschriften der EU den Jimny betreffen. Die Autohersteller müssen dann nämlich einen flottenweiten Durchschnitt von 95 Gramm CO2-Emissionen einhalten. Mit seinem 1,5-Liter-Saugbenziner stößt der Jimny relativ viel C02 aus, 145 Gramm sind es mit dem Schaltgetriebe, 170 Gramm mit der Automatik. Das kann für Suzuki teuer werden. Sobald die neue Regelung in Kraft tritt, kostet nämlich jedes Gramm über der Vorgabe 95 Euro Strafe – pro Auto. Erste Stimmen verlauten jetzt den Rückzug des Jimny vom europäischen Markt. Pressesprecherin Claudia Schmidt von Suzuki Deutschland verriet hingegen der auto motor & sport: „Der Suzuki Jimny wird für Europa nicht eingestellt. Allerdings kommt es aufgrund der hohen Nachfrage nach wie vor zu Lieferengpässen, die mittelfristig nicht gelöst werden können.“ Das Autohaus Schmid GmbH in Höhenkirchen hat derweil der „ams“ gute Nachrichten zu verkünden: „Der Jimny ist aktuell zwar nicht mehr bestellbar, wird aber in den kommenden Jahren weiterhin erhältlich bleiben – zwar in homöopathischen Stückzahlen, aber immerhin.“

2021 kommt nach übereinstimmenden Berichten mehrerer News-Portale aber erstmal eine kommerzielle Version ohne Rücksitze auf den Markt. Nutzfahrzeuge unterliegen nicht denselben Emissionsnormen wie PKW, hier beträgt die Grenze 147 Gramm. Wahrscheinlich ist auch, dass Suzuki den aktuellen Jimny durch eine Passagierversion mit anderem Motor ersetzt, um den Strafzahlungen zu entgehen. Ob und wann das passiert, ist aber nicht bekannt. Auch beim möglichen Aggregat kann nur spekuliert werden.  Der 1,0-Liter-Turbo mit Mildhybrid aus dem Suzuki Swift zum Beispiel stößt lediglich 98 Gramm CO2 aus und käme in Frage. Vorstellbar wäre aber auch, dass man bei Suzuki dem Zeitgeist folgt und auf Elektro setzt. 

Auf der Suzuki-Webseite kann man sich seinen Jimny-Neuwagen im Konfigurator zusammenstellen. Finanzierungs- und Leasingangebote finden sich ebenfalls auf suzuki.de.

Suzuki Ignis: die technischen Daten

1.5 ALLGRIP

Motor/Getriebe/Antrieb: 1,5-Liter- Vierzylinder-Benzinmotor, 5-Gang-Schaltgetriebe/4-Stufen-Automatik, Allradantrieb

Leistung/Drehmoment: 75 kW (102 PS) bei 6.000 U/min / 130 Nm bei 4.000 U/min

Vmax / 0–100 km/h: 145 km/h (140 km/h)[1] / 12,8 s

Länge/Breite/Höhe: 3.645 / 1.645 / 1.705 mm

Kofferraumvolumen: 85 / 377 / 830 Liter

Leergewicht: 1.165 kg / 1.185 kg1

CO2-Ausstoß: 145­­­ g/km / 170 g/km1

Abgasnorm: Euro 6

Basispreis: 20.900 Euro / 22.100 Euro1


[1] Automatik

Auch interessant

Kommentare