1. 24auto
  2. Marken

Suzuki Ignis: Club, Comfort, Basic - das japanische Mini-SUV und seine Ausstattungsvarianten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Arne Roller

Kommentare

Suzuki Ignis 2020 Facelift
Der Suzuki Ignis © picture alliance/Suzuki/dpa-tmn

Der Suzuki Ignis stellt beim japanischen Hersteller den Einstieg in die SUV-Klasse dar. Aber das kleinste SUV aus dem Hause Suzuki ist ein richtiger Könner: günstig, mit Liebe zum Detail designt und mit optionalem Allradantrieb erhältlich, ist der Ignis ein richtiger Geheimtipp. 

Bensheim – Das kompakte Mini-SUV Suzuki Ignis ist lediglich 3,70 Meter lang und 1,66 Meter breit und daher der Inbegriff dessen, was man ein City-SUV nennt. Ein Fahrzeug der Gattung SUV ohne die negativen Eigenschaften, die man gemeinhin mit dieser Fahrzeugklasse in Verbindung bringt: hohes Gewicht, unnötige Größe, übermäßiger Durst und viel CO2-Ausstoß. Der Ignis zeigt sich hier ganz anders: je nach Ausführung wiegt er höchstens 950 Kilogramm und erreicht einen geringen CO2-Ausstoß von 105 bis 109 Gramm pro Kilometer. Den Verbrauch gibt Suzuki mit 3,4 bis 4,7 Litern auf 100 Kilometern an. Im Alltag ist aber mit Verbräuchen zwischen 5 und 6 Litern zu rechnen.

Und der Ignis kann mehr als so manch anderes kleines City-SUV, denn auf Wunsch bekommt der Kunde ihn auch mit Allrad. So übersteht er, wenn denn nötig, auch bei Wind und Wetter den Ackerweg auf dem Land. Auch bei Suzuki weiß man, dass der Kleinste in der eigenen SUV-Familie nicht nur für die Stadt geeignet ist:

Suzuki Ignis: Ein Design wie ein Geistesblitz

Als habe es beim Designen des Ignis „Klick“ gemacht ist hier ein besonderer Look gelungen, nach dem man sich umschaut. Der Ignis hebt sich sehr positiv von der Masse ab. Grundweg sympathisch, stylisch und unglaublich knuffig kommt er daher. Friedlich schaut er drein und lässt doch gleichzeitig mit den kräftigen Radhäusern die Muskeln spielen. Lediglich das Heck ist Geschmacksache, wirkt es doch auf den ein oder anderen Betrachter etwas schmal und platt. Die kurzen Überhänge und 180 Millimeter Bodenfreiheit betonen die Bereitschaft des Ignis für Ausflüge ins Gelände.

Bei der Gestaltung des eigenen Ignis haben die Kunden eine große Auswahl. Sieben verschiedene Karosseriefarben und vier Zweifarbenlackierungen, bei denen das Dach jeweils in Schwatz gehalten ist, sind verfügbar.

Suzuki Ignis: Der Innenraum – gleichzeitig verspielt und robust

Auch beim Innenraum haben sich die Japaner ins Zeug gelegt. Hier erwartet einen alles andere als dröges Einerlei: richtig stylisch geht es hier zu. Zwar ist viel Hartplastik zu sehen – für die Preiskategorie völlig normal – aber es ist farblich abgesetzt, spielt wunderbar im Konzert der Designelemente mit und fügt sich absolut angenehm ins Gesamtbild. Das Cockpit des Suzuki Ignis wirkt einerseits puristisch und funktional, dabei sehr aufgeräumt und durch die vielen farbliche Akzente (ab Ausstattungsvariante „Club“) enorm aufgewertet.

Innenraum/Interieur des Suzuki Ignis
Klar, einfach, schick. Das Interieur ist mit den farblichen Akzenten auffällig modern gestaltet. © Hersteller

Suzuki Ignis: Das Facelift bringt noch mehr Farbe ins Spiel

Im Frühjahr 2020 bekommt der Ignis leichte Veränderungen. Neu sind das Design des Kühlergrills, dass sich dem des neuen Jimny annähert. Hinzu kommen neue Farben und Farbkombinationen sowohl für das Exterieur als auch den Innenraum. Mit Modifikationen am 1,2-Liter DUALJET-Benzinmotor und am 12V-Mild-Hybrid-System sollen Verbrauch und Emissionen nochmals sinken. Statt des automatisierten Schaltgetriebes wird optional ist dann bald ein stufenloses CVT-Automatikgetriebe für den Ignis im konfigurierbar. Das Facelift steht voraussichtlich ab April 2020 bei den Händlern.

Suzuki Ignis: Die Ausstattung

Wichtig für die Konnektivität: das Infotainment-System mit Touchscreen verfügt ab der Ausstattungsvariante „Comfort“ über Apple CarPlay sowie AndroidAuto.

Der Suzuki Ignis ist in vier verschiedenen Versionen bestellbar:

Die Motoren für den Suzuki Ignis: Ein Benziner und ein Mildhybrid

Sowohl Benziner als auch Hybrid leisten 90 PS und haben ähnliche Fahrwerte. Leidglich bei der Beschleunigung ist der Hybrid mit 11,8 Sekunden auf Tempo 100 um 0,4 Sekunden schneller. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt bei beiden Versionen 170 km/h. Mit dem Facelift wird anstelle des automatisierten Schaltgetriebes ein CVT-Getriebe Einzug halten.

1.2 Dualjet (ab 12.740 Euro)1,2-Liter-Vierzylinder-Ottomotor, 5-Gang-Schaltgetriebe/automatisiertes 5-Gang-Schaltgetriebe (AGS), Vorderradantrieb
1.2 Dualjet Hybrid (ab 14.750 Euro)1,2-Liter-Vierzylinder-Ottomotor, 5-Gang-Schaltgetriebe, Vorderradantrieb/Allradantrieb
Abmessungen und Platzangebot
Länge/Breite/Höhe:3.700 / 1.660 / 1.595 mm
Kofferraumvolumen:267 / 501 / 1.097 Liter

Auf der Suzuki-Webseite kann man sich seinen Ignis-Neuwagen im Konfigurator zusammenstellen. Finanzierungs- und Leasingangebote finden sich ebenfalls auf suzuki.de. Wer Interesse an einem Gebrauchtwagen hat, findet im Internet eine große Auswahl, schließlich war der Ignis über die letzten Jahre der Verkaufsschlager von Suzuki in Deutschland.

Suzuki Ignis: Die technischen Daten

1.2 DUALJET

1.2 DUALJET HYBRID

1.2 DUALJET HYBRID ALLGRIP

[1] Automatik (erfordert Ausstattungsvariante Comfort+)

Auch interessant

Kommentare