Allrad-Koryphäe

Subaru Forester: Hybrid, Anhängelast, Leasing- alle Ausstattungsvarianten

  • Arne Roller
    vonArne Roller
    schließen

Seit 1997 fährt der Forester über deutsche Straßen und hat sich über die Jahre einen exzellenten Ruf als ehrlicher Arbeiter sowie langlebiges und problemloses Fahrzeug erarbeitet. Die sechste Generation gibt es jetzt auch als Mildhybrid mit 150 PS.

  • Die erste Generation des Subaru Forester startete 1997 in Deutschland
  • Die aktuelle Baureihe des SUV ist seit 2018 auf dem Markt
  • Der Forester wird aktuell nur mit einer Motorvariante angeboten

Friedberg – Der Name Forester bedeutet so viel wie Förster oder Waldarbeiter. Und das spiegelt auch ganz gut den Zweck und die Kundengruppe des robusten SUV dar. Dennoch ist der Forester alles anderes als ein rumpeliges Geländefahrzeug. Das SUV ist auch auf der Straße zu Hause, die Turboversion der ersten Generation war zu ihrer Zeit gar der schnellste allradgetriebene Kombi. Von Beginn an wird der Forester ganz im Zeichen der Subaru-Tradition ausschließlich mit Allradantrieb angeboten. Und da Subarus Allradsysteme seit jeher wenig störanfällig sind, kann der Forester über die Modellgenerationen hinweg als wenig wartungsintensiv brillieren.

Wie alle aktuellen Modelle der Marke baut auch der Forester auf der „Subaru Global Platform“ auf. Gegenüber den vorherigen Modellgenerationen konnte durch die neu entwickelte Plattform mit einer optimierten Rahmenstruktur und stärkeren Verbindungen zwischen den einzelnen Teilen die Steifigkeit von Karosserie und Aufhängung deutlich gesteigert werden. Das minimiert Vibrationen an Lenkrad, Boden und Sitzen und sorgt für ein höheres Maß an Laufruhe und Komfort.

Subaru Forester: Auszeichnungen und Statistiken sprechen für das SUV

Bei Langzeittests, in den TÜV-Reports und in Kundenzufriedenheitsstudien belegt der Subaru Forester stets vordere Plätze. 2006 landet er beim TÜV-Report auf Platz Eins bei „Mängelzwergen“ der 2–3 Jahre alten Fahrzeuge, zeichnet sich also durch die wenigstens Mängel aller Fahrzeuge aus. 2010 und 2014 belegt er in der Klasse der 10–11 Jahre alten Fahrzeugen jeweils den zweiten Platz. Der TÜV bezeichnet den Forester daher auch als „Geheimtipp“ unter den Gebrauchtwagen.

Die aktuelle Baureihe glänzt beim Euro NCAP Crashtest in der „Small Off-Road/MPV“-Kategorie. Hier griff der Forester fünf von fünf Sternen ab und überzeugt beim Insassen sowie Fußgängerschutz und den Sicherheitssystemen. Beim Insassenschutz von Kindern erlangte der Forester die höchste Punktzahl in seiner Klasse.

Subaru Forester: 2.0ie „e-Boxer“ ist das einzig verfügbare Aggregat

Subaru hat inzwischen alle Dieselfahrzeuge aus dem Programm genommen und konzentriert sich auf der Weiterentwicklung von Hybrid- sowie reinen Elektromodellen. Und so kommt es, dass sich die Frage nach dem Motor beim Forester zumindest aktuell nicht stellt. Als Antrieb wird ausschließlich der elektrifizierte 2.0-Liter-Boxemotor in der „e-Boxer“-Version angeboten. Der Basispreis für den Mildhybrid beträgt 34.990 Euro.

Abmessungen, Platzangebot, Anhängelast

Länge/Breite/Höhe:4.625/ 1.815 / 1.715–1.730 mm
Kofferraumvolumen:509 / 1.779 Liter
Anhängelast:750 kg (1.870 kg gebremst)

Subaru Forester: Die Ausstattung bei der Basisversion „Trend“

Beim Forester können die Kunden zwischen den vier Ausstattungslinien Trend, Active, Comfort, und Platinum wählen. Die Einstiegsversion „Trend“ (ab 34.990 Euro) umfasst eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, elektrisch einstell-, anklapp- und beheizbare Außenspiegel, Lederlenkrad und -schaltknauf, Rückfahrkamera und das Infotainmentsystem mit Acht-Zoll-Touchscreen samt Digitalradio, CD-Player, zwei USB-Anschlüssen sowie Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto. Mit der Ausstattungslinie „Comfort“ kommt ein Navigationsgerät hinzu, dessen Kartenmaterial für drei Jahre kostenlose Updates erhält.

Die Serienausstattung umfasst zusätzlich LED-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht und LED-Tagfahrlicht sowie LED-Nebelscheinwerfer. Für die Sicherheit sorgen Assistenzsysteme wie der radargestützte Spurwechsel-, sowie Totwinkel- und Querverkehrsassistenten. 

Subaru Forester: Einige Assistenzsysteme erst ab den höheren Ausstattungslinien

Wer sich für den Forester in der Version „Active“ (ab 38.990 Euro) entscheidet, bekommt einen Fernlichtassistenten und das neue „Fahrer-Erkennungssystem“ (Driver Monitoring System), das neben einem Müdigkeits- und Aufmerksamkeitswarner auch eine automatische Einstellung von Sitzposition und Außenspiegel umfasst. Der erweiterte Notbremsassistent reduziert die Unfallgefahr beim Rückwärtsfahren und die Seitensichtkamera vereinfacht das Einparken. Zur Ausstattung des Topmodells „Platinum“ (ab 43.490 Euro) gehören ein elektrisches Panorama-Glasschiebedach, ein Audiosystem von Harman/Kardon und Ledersitze. Eine detaillierte Übersicht der Preise finden sie in der offiziellen Preisliste von Subaru.

Der Innenraum des Forester – drei Bildschirme versorgen den Fahrer mit allen Informationen.

Subaru XV: Fünf Jahre Garantie bis 160.000 Kilometer

Für den Subaru Forester bietet Subaru Garantie sowie einen Schutzbrief für 5 Jahre oder 160.000 Kilometer Laufleistung. Hinzu kommt eine Zwölf-Jahres-Garantie gegen Durchrostung sowie eine Drei-Jahres-Garantie gegen Oberflächenkorrosion. Käufer erhalten außerdem eine Zwei-Jahres-Garantie auf das Original-Zubehör und Subaru-Ersatzteile.

Auf der Subaru-Webseite können sich Interessenten den Forester im Konfigurator zusammenstellen und sich über Finanzierungs- und Leasing-Angebote informieren. Besitzer finden auf subaru.de Original-Zubehör für ihr Fahrzeug.

Auf der Instagram-Seite von Subaru Deutschland informiert der Hersteller die Fans regelmäßig über Aktionen, Angebote und Neurungen.

Subaru Forester: die technischen Daten                    

2.0ie

  • Motor/Getriebe/Antrieb: 2,0-Liter-Vierzylinder-Boxermotor + Elektromotor, stufenloses Automatikgetriebe, Allradantrieb
  • Leistung/Drehmoment: 110 kW (150 PS) + 12,3 (16,7) / 194 + 66 Nm
  • Vmax / 0–100 km/h: 188 km/h / 11,8 s
  • Länge/Breite/Höhe: 4.625/ 1.815 / 1.715–1.730 mm
  • Kofferraumvolumen: 509 / 1.779 Liter
  • Leergewicht: 1.656–1.692 kg
  • CO2-Ausstoß: 154 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6d-ISC-FCM
  • Basispreis: 34.990 Euro

Rubriklistenbild: © Hersteller

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare