1. 24auto
  2. Auto-Promis

Matthias Malmedie im Fiat Multipla fährt Nordschleifen: „Absoluter Härtetest“

Erstellt:

Von: Simon Mones

Kommentare

Matthias Malmedie hat seinen Fiat Multipla einem echten Härtetest unterzogen und ist mit ihm auf die Nordschleife des Nürburgrings. Ganz zur Freude seiner Fans.

Auf seinem YouTube-Channel begeistert Matthias Malmedie seine Fans jede Woche mit einem neuen Video. Immer wieder gibt es auch Updates zu seinem neusten Projekt: einem Fiat Multipla, den der Grip-Moderator kürzlich erstanden hat. Im neusten Clip muss sich der Familien-Van einer besonderen Herausforderung stellen: der Nordschleife des Nürburgrings.

Für Matthias Malmedie ist es nicht der erste Besuch der Traditionsstrecke mit dem Multipla. Als der GRIP-Moderator mit Fans durch die Grüne Hölle heizte, fuhr er ebenfalls in dem Fiat vor. Auf der Nordschleife selbst war er mit seinem neuen Gefährt jedoch noch nicht unterwegs.

Matthias Malmedie fährt in einem Fiat Multipla über die Nordschleife des Nürburgrings.
Matthias Malmedie hatte mit dem Fiat Multipla viel Spaß auf der Nordschleife. © YouTube (Matthias Malmedie)

Matthias Malmedie im Fiat Multipla fährt Nordschleifen: „Absoluter Härtetest“

Höchste Zeit also, das zu ändern und damit einem Wunsch seiner Fans nachzukommen. Die hatten ihn nämlich bereits mehrfach dazu aufgefordert. Und welche bessere Gelegenheit gäbe es für das Ring-Debüt des Multipla als das „Season Closing“. „Ich hab echt ein bisschen Schiss“, gibt Matthias Malmedie vor der Runde zu.

Ungewohnte Worte aus dem Mund des Grip-Moderators, der immerhin bereits über 400 km/h gefahren ist. Ganz so schnell geht es mit dem Fiat Multipla aber nicht. Das scheint Matthias Malmedie aber nicht zu stören. Im Gegenteil: Er freut sich sogar darauf von den anderen Autos überholt zu werden.

Matthias Malmedie im Fiat Multipla fährt Nordschleifen: „Wir haben überlebt“

Ganz so schlimm wie befürchtet wird die Ausfahrt auf der Nordschleife dann aber doch nicht. Der Grip-Moderator kann sogar einige Fahrzeuge überholen und einen Tesla hinter sich halten. Der Fiat Multipla hält durch. „Wir haben überlebt“, freut sich der Grip-Moderator. Es ist sogar noch eine zweite Runde drin.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Text ist bereits in der Vergangenheit erschienen. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

„Ich hätte nicht gedacht, dass das so viel Spaß macht“, zeigt sich Matthias Malmedie von dem Fiat begeistert. „Das ist ein absoluter Härtetest für diesen Multipla“. Ein Test, der zeigt, wie viel Potenzial in dem Fiat steckt. Und es dürfte wohl auch nicht die letzte Runde auf der Nordschleife gewesen sein. Der Multipla soll mit Alcantara-Leder und einem sportlicheren Fahrwerk noch mehr Fahrspaß bieten. Dann dürfte auch eine schnellere Rundenzeit als 13:30 Minuten drin sein. Die Fans dürften sich wohl darüber freuen, wie ein Blick in die Kommentare zeigt:

Auch interessant

Kommentare